Von Harald Gaubatz


New Town, Montag, 09.01.1995

Wir nehmen ein Taxi nach New Town, die Armensiedlung der Einwanderer aus Mali, Nigeria und Togo. Und derjenigen, die aus den ländlichen Regionen Ghanas kommen. Eine Hütte aus Brettern mit Wellblechdach, aber ohne Strom und Wasser, stellt mir Simon als „unser Haus“ vor. Er muss nur noch seinen Bruder suchen, der gerade unterwegs ist.

In der Zwischenzeit bekomme ich von einem Nachbarn einen Lederarmreif geschenkt. „Damit Du mich nicht vergisst“, erklärt er. Ich gebe ihm dafür meine Adresse und einen Kuli, damit er mir schreiben kann. Adressen aus Europa sind begehrt. Dass irgendwann mal Besuch vor der Tür steht, ist unwahrscheinlich.

Simons Bruder Godwin scheint sich auszukennen im ghanaischen Fußball. Wir gehen zu dritt zu einer Chop Bar, wo Simon und ich Club trinken. Godwin bevorzugt Malta. Guiness hat dafür eine eigene Brauerei in Ghana.

Bevor das Gespräch so richtig losgeht, wird noch ein Fotograf bestellt. Er soll das Treffen von Simon und Godwin mit dem Deutschen für die Ewigkeit festhalten. Danach klärt mich Godwin darüber auf, was so alles schief gelaufen ist bei den Black Stars in den vergangenen Jahren.


weiter